Naturheilpraxis Melanie Timm - -Traditionelle Chinesische Medizin-
                                                                  



Allergieprophylaxe



Was ist eine Pollenallergie?
Eine Pollenallergie oder Heuschnupfen wird durch den Blüten-
staub bestimmter Pflanzen, Bäume und Gräser ausgelöst. Sobald 
die Blütenpollen mit den Schleimhäuten des Atemtraktes in Kontakt kommen reagiert das eigene Immunsystem plötzlich auf die sonst harmlosen Pollen über. Die in den Pollen enthaltenen Allergene (körperfremde Eiweiße) lösen bei den sensibilisierten Menschen eine überschießende Immunantwort aus, die sich als allergische Reaktion mit den typischen Symptomen wie einer laufenden oder teilweise verstopften Nase, tränenden und verquollenen Augen 
oder auch Atembeschwerden in massiven Fällen bis hin zur 
Atemnot zeigt.

Wann ist die Hauptzeit für eine Pollenallergie?
Die Pollenflugsaison beginnt oft schon Mitte/ Ende Februar mit den Haselsträuchern. Die weit verbreitete Birkenpollenallergie beginnt in der Regel ab Mitte März je nach derzeitiger Großwetterlage. Bei länger andauernder Winterzeit sind die Allergiker oft noch hartnäckiger betroffen, da etwas später mehrere Pollenarten in der Luft liegen. Ab Ende April kommen die Gräserpollen hinzu und lösen bis Ende Juli allergische Beschwerden aus. Im August und September sind die meisten Pollenallergiker beschwerdefrei.

aktueller Pollenflugkalender
(Quelle: www.allergien.com)
















Behandlungskonzept
Ich habe ein Behandlungskonzept entwickelt, welches versucht ursächlich die Pollenallergie zu behandeln. Wir werden zum Einen durch die klassische Akupunktur versuchen sowohl die akuten Beschwerden als auch das konstitutionelle Ungleichgewicht zu 
beheben. Im akuten Zustand sind nur wenige Behandlungen 
erforderlich, um eine Besserung der Symptomatik zu erzielen. 
Das eigentliche Ziel ist jedoch eine dauerhafte Linderung der 
Beschwerden zu erreichen. Der Therapievorschlag beinhaltet aus diesem Grund 8-10 Akupunkturbehandlungen 1-2x wöchentlich. Die Ohrakupunktur setze ich häufig begleitend ein, um das Immunsystem zu regulieren ebenfalls in 8 - 10 Sitzungen 1-2x/ Woche. Über die gesamte Therapiezeit nehmen sie verschiedene Naturheilmittel ein, die immunologisch und entzündungshemmend wirken. Das Einnahmeschema besprechen wir ausführlich in der Erstkonsultation. In bestimmten Fällen sind Injektionen wirksamer, die entweder intramuskulär oder auch als Eigenbluttherapie injiziert werden. Dieses Therapiekonzept ist eine bewährte Art und Weise die Pollenallergie nicht nur symptomatisch anzugehen, sondern auch Ben (chin. die Wurzel) zu behandeln. 

Nur wer die Ursache erkennt und diese behandelt wird dauerhaften Erfolg erzielen.

Die Allergieprophylaxe beginnt ab Anfang Januar!
Wenn sie sich dazu entschließen, die Therapie durchführen zu 
wollen, empfehle ich Ihnen einen Vorabtermin mit mir zu vereinbaren. Hier werden wir alles noch einmal genauestens besprechen und eine Kurzanamnese durchführen, um sie persönlich kennenzulernen.

Wenn sie noch Fragen zur Allergieprophylaxe haben oder allgemein zu meinen Angeboten können sie mich jederzeit per Telefon oder 
E-Mail kontaktieren. 

Ich gebe ihnen gerne Auskunft.