Naturheilpraxis Melanie Timm - -Traditionelle Chinesische Medizin-



Shiatsu - Therapie






Shiatsu bedeutet Fingerdruck und ist eine ganzheitliche Körpertherapie, die aus der chinesischen Massage hervorgegangen ist. Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in Japan verschiedene Formen der energetischen Körperarbeit und manuellen Behandlungsmethoden kombiniert und unter dem Namen Shiatsu vereint. Bedeutende Vertreter in der Geschichte des Shiatsu sind Tokujiro Namikoshi und Shizuto Masunaga. Das energetische Verfahren betrachtet den Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seelenzustand. Sein Leben ist von den ständigen Wandlungsprozessen (Modell der 5 Wandlungsphasen) geprägt, die sich auf sein Gleichgewicht auswirken. Ist der Mensch mit sich und seiner Umwelt körperlich (physisch) und emotional im Einklang, kann die Lebensenergie (Qi) frei in den Energieleitbahnen (Meridiane) fließen. Weicht die Energie zu stark oder über eine längere Zeit signikant ab, ist das System instabil und versucht mit dem ihm verfügbaren Mitteln auszubalancieren. Gelingt unserem energetischen System diese Kompensation nicht mehr, spüren wir das meist als ein Unwohlsein oder erste lokalisierte Beschwerden machen sich bemerkbar. Nun ist es wichtig, die Dysbalancen in den 5 Elementen aufzuspüren und gezielt bzw. an der Wurzel zu behandeln. 

Ablauf einer Shiatsusitzung
Zu Beginn führen wir ein Vorgespräch, um einen Eindruck zu gewinnen, welche energetischen Schwächen gerade vorherrschend sind. Dann beginnt die Therapie in einer entspannten und gemütlichen Atmosphäre. Der Patient ist während der Sitzung bekleidet und sollte nichts Einschnürendes oder zu enge Kleidung tragen. Die Behandlung wird auf einer Bodenmatte durchgeführt. Sollte das aus motorischen Gründen nicht möglich sein, kann man wichtige Elemente durchaus auch auf der Behandlungsliege durchführen. Dennoch ist die komplette Behandlung nur am Boden durchführbar, aufgrund der Hebelwirkung des Therapeuten. Dabei werde ich durch eine Druckpunktmassage die betroffenen Meridiane vitalisieren. Aber auch andere wichtige Techniken, wie die Gelenksrotationen, Schaukel- und Vibrationsbewegungen und sanfte Dehnungen werde ich mit einfließen lassen. Am Ende der Sitzung  wird dem Patienten noch eine kurze Nachruhzeit eingeräumt. In der Regel ist mit mehreren Sitzungen zu rechnen. Eine Behandlungsserie von 6-8 x im wöchentlichem bzw. 14 tägigem Rhythmus hat sich bisher sehr bewährt. 

Bei welchen Beschwerden ist Shiatsu eine bewährte Methode
  • Müdigkeit, Erschöpfung, Energielosigkeit und stressbedingte Erkrankungen (Burn Out), depressive Verstimmung 
  • Verdauungs- und Magen- Darmprobleme
  • Schlafstörungen, Angstzustände und Panikattacken
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Atemwegserkrankungen und begleitend bei Asthma
  • Herz- Kreislaufbeschwerden
  • Beschwerden des Gelenks- und Bewegungsapparates (Nacken-, Schulter-, Rückenverspannungen)
  • Regeneration nach längeren Krankheiten oder Unfällen
  • Vorbereitung auf die Geburt für werdende Mütter
  • Unterstützung von Kindern und Jugendlichen bei Reifungsprozessen 
  • Förderung der Konzentration bei Hyperaktivität von Kindern

Es wird in jeder Behandlung ausreichend Zeit und Raum gegeben gesprächstherapeutisch zu begleiten.